Wir geben zurück: 5% unseres Umsatzes geht an Oceanic Global

OCEANIC GLOBAL

 Das Meer ist unser Happy Place, an dem wir uns geerdet, ruhig und glücklich fühlen. Es ist die Quelle und Basis für unser Leben, schenkt uns Nahrung und Energie. Ohne Meere kein Leben auf der Erde. 

Dennoch hat unsere Lebensweise einen gravierenden Einfluss auf das Ökosystem: u.a. sind Überfischung, Vermüllung und der Klimawandel akute Brennpunkte, die unbedingt thematisiert werden müssen.

Deshalb möchten wir den Schutz der Ozeane und Meere dieser Welt unterstützen. MarlMare spendet 5% des Umsatzes an die politisch unabhängige Non-Profit Organisation Oceanic Global

Oceanic Global  engagiert sich für den Schutz der Meere. Die gemeinnützige Organisation nutzt Kunst und Musik um auf Probleme aufmerksam zu machen, die sich auf unsere Ozeane auswirken. Oceanic Global bietet individuelle, kreative und  branchen- bzw. industriespezifische Lösungen und verfolgt einen einzigartig kreativen Ansatz für den Naturschutz. Lokale Gemeinschaften werden stets mit einbezogen um einen starken und nachhaltigen Bildungseffekt zu generieren. Oceanic Global ist es wichtig, messbare Ergebnisse zu erzielen und globale Maßnahmen anzustoßen. Mit Spenden von MarlMare werden weitere Bildungsprojekte finanziert.

Hier könnt ihr auch selbständig spenden.

PROBLEME FÜR DEN OZEAN DURCH KONVENTIONELLE KOSMETIK   

1. Plastikverpackungen (und Plastik im allgemeinen):  

zt

Im Jahr 2050 könnte es mehr Plastik im Meer geben als Fisch (in Gewicht). 

Im Jahr 2015 schätzten Forscher, dass jährlich 8 Millionen Tonnen Plastik im Meer landen. Obwohl Plastik biologisch nicht abbaubar ist, ist es photochemisch zersetzbar, was bedeutet, dass es bei Lichteinwirkung in immer kleinere Teile zerfällt. Dieser Prozess des photochemischen Abbaus von Plastik setzt auch Treibhausgase (Methan und Ethylen) frei und trägt so direkt zum Klimawandel und allen damit verbundenen Dürre- und Wetter-bezogenen Naturkatastrophen bei!

Neunzig Prozent des Plastiks, das in den Ozean gelangt, setzt sich auf dem Meeresboden ab, wo die Plastikstücke vom Meeresleben aufgenommen werden. Sie landen so direkt als Fischgericht oder als Meeresfrüchte auf unseren Tellern.

Mikroplastik ist überall, auch im Leitungswasser - das Problem besteht weltweit, am stärksten jedoch in den USA. Der Anteil in Deutschland ist nicht bekannt, jedoch schneidet unser Leitungswasser im Vergleich zu anderen Ländern immer noch gut ab. In der Regel ist es hierzulande noch die beste Wahl und besser als verkauftes Wasser in Plastikflaschen..


Alternative: Bevorzuge Kosmetikprodukte (und natürlich auch andere Konsumprodukte) in Glasverpackungen.


MarlMare benutzt ausschließlich Glasgefäße, die einzelnen Plastikanteile (Schutzkappen) sind recyclebar.

 

 

2. Schädliche Inhaltsstoffe:


Ungefähr 500 Tonnen Mikroplastik allein aus Polyethylen (PE) - es gibt noch weitere Sorten Mikroplastik - werden jährlich in Deutschland in Kosmetikprodukten eingesetzt, meist in Peelings oder Duschgels.

Zwischen 6.000 und 14.000 Tonnen Sonnencreme werden jedes Jahr in den Gewässern in der Nähe von Korallenriffen freigesetzt. Das ist eine bemerkenswerte Menge, wenn man bedenkt, dass schon ein winziger Teil ausreicht, um Toxizität im Ozean zu verursachen.

36 Millionen Dollar bringt der Tourismus rund um Korallenriffe jährlich ein. Doch man sollte sich vor Augen halten, dass giftige Chemikalien, z.B. in Sonnencremes, nicht nicht nur die Gesundheit des Ökosystems, sondern langfristig auch die wirtschaftliche Gesundheit einer Region schädigen.


Alternative: Vermeide Produkte, die schädliche Chemikalien enthalten, die sowohl für die Umwelt als auch für die menschliche Gesundheit toxisch sind.


Meide folgende Inhaltsstoffe:

Inhaltsstoffe mit den Endungen

 

"-Myreth"

"-Oleth"

"Laureth"

"-Ceteareth"

"-Eth"

"Oxynol"

 

Inhaltsstoffe:

 

Diethanolamin (DEA)

Diazolidynl Urea

Dioxan

DMDM Hydantoin

Farbstoffe

Fluorid (in Zahnpasta)

Formaldehyd

Hydroxymethylglycinat

Kunststoffmikroperlen

Parabene

PEG

Polyethylen

Polyethylenglykol

Polyoxylethylen

Propylenglykol

Quaternium-15

SLS / SLES (Sulfate)

 

Die Infos und Illustrationen wurden uns freundlicherweise von Oceanic Global zur Verfügung gestellt. Die Illustrationen sind von der Künstlerin Ancho Poncho.